.


Freiwillige Feuerwehr   
    Hinterhermsdorf         

 

 

Höhepunkte

 

 

2013

 

Neujahrsbaden in Rumburk

 

 

Die Freiwillige Feuerwehr Rumburk oganisiert schon seit einigen Jahren das Neujahrsbaden in der Schwimmhalle in Rumburk. Dazu sind die Jugendfeuerwehren aus dem Schlukenauer Zipfel und Befreundete Jugendfeuerwehren aus Deutschland, zu denen die Jugendfeuerwehr Hinterhermsdorf   seit dem Blaulichtcamp auch gehört, herzlich eingeladen. Für diese Aktion stellte die Stadt Rumburk die Schwimm-halle von 8.00-12.00 Uhr kostenlos zur Verfügung.

 So ging es schon 7.00 Uhr in Hinterhermsdorf los. In Rumburk warteten schon einige Jugendfeuerwehren vor der Schwimmhalle. Es waren 9 Jugendfeuerwehren mit 111 Kindern, Jugendlichen und Betreuern gekommen die sich nun in die Umkleidekabinen drängten. Schnell hatten alle ihre Badesachen gegen die dicke Winterkleidung getauscht und versammelten sich am Beckenrand. Nachdem einige Kinder das Wasser getestet hatten wurde erst einmal angetreten. Nach der Begrüßung durch den Jugendwart und die stellvertretende Bürgermeisterin von Rumburk gab es eine kurze Belehrung über das Verhalten in der Schwimmhalle. Danach ging es mit einigen Staffelwettbewerben los. Wir strengten uns an doch wir waren nicht die schnellsten. Im Anschluss konnte sich jeder im Wasser austoben und auch vom 3m Turm springen. So verging die Zeit wieder viel zu schnell. Bei der Auswertung gab es keinen Verlierer den alle hatten ein paar schöne Stunden gewonnen so bekam auch jede Gruppe eine Siegertorte. Nachdem sich alle wieder warme  angezogen und die Haare getrocknet hatten konnte es wieder nach Hause gehen.

 

 

 

Längste Bank Sachsens

 

Sachsenrekord +++ Sachsenrekord +++ Sachsenrekord

 

"Die Idee entstand im vergangenen Jahr zur 48-h-Aktion, als unsere Jugendfeuerwehr das Projekt zur Verschönerung der Bänke am Dorfplatz realisierte, die dort befindlichen drei ca. 1,5 m langen Bänke waren ein Klacks für unsere Jungs und Mädels. Also im nächsten Jahr sollte es schon was richtig Gewaltiges werden – und so beschlossen sie zusammen mit ihrem Jugendfeuerwehrwart Robert Ringel: “Wir wollen eine ganz lange Bank bauen, eine Bank, die so lang wie der Weifbergturm hoch ist“. Die Idee ist super und alle überlegten sich, wo der beste Platz dafür ist, wie die Bank aussehen könnte, ob es überhaupt zu schaffen ist. Unser Förster Matthias Protze wurde gefragt und er bot zusammen mit seinen Mitarbeitern die notwendige Unterstützung an, einen geeigneten Baum aus dem Hinterhermsdorfer Revier zu besorgen – es muss ja nicht unbedingt die höchste Fichte Deutschlands sein, die in der Kirnitzschklamm wächst und die ja unter Naturschutz steht (und extra einen Hubschrauber zum Transport zu ordern, wäre etwas über das finanzielle Budget gegangen.) Das Projekt wurde vom Staatsbetrieb Sachsenforst für die Nationalparkgemeinde Hinterhermsdorf aufgenommen und mit viel Mühe ein geeignetes Bäumchen gefunden, gefällt und zur Buchenparkhalle antransportiert. Nicht nur die Hinterhermsdorfer fragten sich, was aus dem kleinen Stämmchen dort wohl werden soll, auch Mitarbeiter der Stadtverwaltung sahen schon eine Parkplatznot in Hinterhermsdorf auf uns zukommen. Die Kameraden der Ortswehr hatten im Vorfeld den Baum schon abgeschält und nun konnte die 48-h-Aktion 2013 starten. Angesichts des Riesen konnte man schon befürchten, dass es nur durch unsere Jugendfeuerwehr nicht ganz zu schaffen ist. Aber mit Hilfe und Unterstützung von „großen“ Feuerwehrmännern wurde das Zersägen des Stammes angegangen. Von zwei Seiten aus wurde gesägt und gesägt und gesägt und gesägt, den Freitagabend und den ganzen Sonnabend. Vom Dorf aus vermutete man, dass wohl mehrere Schwärme Bienen an der Buchenparkhalle gelandet wären, im Grunde war es ja auch der Fall, denn emsig wie die Bienen wurde dort an der Bank gearbeitet. Da von beiden Seiten aus quer zum Stamm gesägt wurde, war man nicht ganz sicher, ob man sich trifft – doch die professionellen Berechnungen stimmten und die Sitzfläche war fertig. Nun sollte mit der Hilfe eines Kranautos der Fa. WEA die Riesenbohle auf die vom Baustoffhandel Manfred Ringel zur Verfügung gestellten Granitsteine gehoben werden, was  sich aufgrund der Länge doch etwas schwierig und riskant erwies. Aber wieder waren die fachkundlichen Berechnungen der anwesenden Kameraden richtig und die Sitzfläche wurde ohne Beschädigungen an Ort und Stelle gebracht. . Oberbürgermeister Ruckh, der Revierleiter Protze, meine Wenigkeit und viele weitere interessierte Bürgerinnen und Bürger überzeugten sich von der Mühe und dem Fleiß der jungen Leute und ihrer Helfer selbst vor Ort, sprachen ihre Bewunderung und ihre Anerkennung zu dem Projekt aus. Ein großes Dankeschön allen, die an der Aktion beteiligt waren und die eine weitere touristische Attraktion für Hinterhermsdorf geschaffen haben. Für die materielle Hilfe dankt die Jugendfeuerwehr Hinterhermsdorf ganz herzlich dem Staatsbetrieb Sachsenforst, dem Stahl- und Anlagenbau Hinterhermsdorf, dem Baustoffhandel Manfred Ringel, der Stadtverwaltung, der Feuerwehrhauptwache Sebnitz und der Firma WEA Sebnitz. Ein weiteres Dankeschön gebührt für die Unterstützung bei der Verpflegung für die „Aktionäre“ der Gaststätte Buchenparkhalle und unserer Silke Wießner, die im Gerätehaus die gute Seele der Aktion war.

Geschafft !!! - im wahrsten Sinne des Wortes, wir haben den Sachsenrekord, mit jetzt noch 37,30 m die längste Holzbank in Sachsen aus einem Stück. Möglicherweise muss die Bank noch etwas gekürzt werden, auf dann exakt 36,90 m – so lang, wie der Weifbergturm hoch ist. Nachträglich soll nun auch noch eine Lehne für die Bank gebaut werden und nachdem sie dann ausgetrocknet sein wird, sicherlich auch ein Anstrich folgen (oder vielleicht wird sie auch mit Hirschleder von aus heimischen Wäldern geschossenen Rotwild bezogen werden)."

 

Marion Berger

Ortsvorsteherin

 

 

 

2012

 

 

Winterwanderung in Rathen

 

 

 

 

 

48h Aktion

 

Am Freitag den 27.04.2012 um16.30 Uhr haben wir uns am Gerätehaus zum Start der 48h Aktion getroffen. Alserstes haben wir uns in der Turnhalle eingerichtet, und sind ca. 16.45 Uhr  nach Heeselicht gefahren. Als wir ankamenhaben wir unsere T-Shirts und die Getränke abgeholt. Wir fuhren zurück zurTurnhalle und Grillten als plötzlich die Sirene ertönte, damit wurde aber nurkurz der „Grillabend“ unterbrochen, da es nur ein Fehlalarm war. Am Abend saßenwir am Lagerfeuer, und dann gingen wir ins Bett. Am Samstag den 28.04.2012 um7.45 Uhr gab es ein ausgewogenes Frühstück, bis wir uns, dann  8.30 Uhr zu unserem Projekt begeben haben, wasan der Telefonzelle auf dem Dorfplatz statt gefunden hat. Als erstes haben wirdie Bänke und den Pavillon  geschliffen.Wobei die Mädchen die Bänke gemacht und die Jungs den Pavillon. Nachdem wir dieBänke gestrichen haben sind wir zum Mittagessen gegangen, wo es Pommes mitSchnitzel gab. Nach dem Essen wollten wir uns erstmal ausruhen, allerdingskamen die Personen vom Jugendring die ein Bild mit uns machen wollten und sichüber unser Projekt informieren. Nachdem das erledigt war sind wir in die Hallegegangen, da wir bis 13.30 Uhr Freizeit hatten. In der Halle haben wir dannFußball und Federball gespielt bis wir wieder an die Arbeit mussten. Als wirwieder runter, zu unserem Projekt gegangen sind haben wir die Bänke und denPavillon angestrichen. Als die Bänke trocken waren mussten wir sie noch einmalstreichen, damit es besser deckt. Nach dem das alles erledigt war haben wir gemeinsamKaffee getrunken. Nach dem Kaffeetrinken haben wir in der Halle gespielt, biswir später unser Abendbrot zubereitet haben, wo es Pizza gab, die jeder fürsich belegen konnte. Danach sind wir in die Halle gegangen und haben wiedergespielt. Nach einer Stunde war nun unser Abendbrot fertig und wir habengespeist. Da der Arbeitstag sehr anstrengend war, gingen wir alle zeitigschlafen. Doch mitten in der Nacht hörten wir einen lauten knall. Durch denKnall ließen wir uns jedoch nicht stören und schliefen ruhig weiter. AmSonntagmorgen standen wir bei Zeiten auf um alles zusammen zu packen. Nach demzusammenpacken genossen wir unser Sonntagsfrühstück. Ein Teil der Gruppe machtesich auf um die Bänke zusammen zu schrauben während der andere Teil diesenBericht zu ende schrieb. Gegen 11.30 waren unser 48h Aktion zu Ende und unserProjekt fertig.

 

 

Wettkampf in Ulbersdorf

 

Ergebnis:

Mädchen 8 - 15 Jahre Platz 1

Jungen 8 - 15 Jahre Platz 2

 

 

 

 

 Wettkampf in Altendorf

 

Ergebnis:

Jungen 8 - 15 Jahre Platz 2

 

 

 

 Kreisjugendfeuerwehrtag

in Langenwolmsdorf

 

 

Ergebnis:

Mädchen 8 - 15 Jahre Platz 2

Jungen 8 - 15 Jahre Platz 11

 

 

Am 09. Juni 2012 haben wir uns um 7.45 Uhr an dem Gerätehaus der Feuerwehr getroffen um 8.15 Uhr nach Langenwohlmsdorf zu fahren. Wir waren schon im Gerätehaus sehr aufgeregt, weil dieser Wettkampf wirklich wichtig für uns war. Da sich dort entscheidet wer zum Landes-Jugendfeuerwehr-Wettkampf fahren darf. Als wir dort ankamen gab es zuerst einen Appel wo sich alle Feuerwehren versammelten und den verschiedenen Reden, wie z.B. vom Kreisjugendfeuerwehrwart Maik Brendel anhörten. Unsere kleinen Jungs starteten gleich in der ersten Gruppe. Am Anfang lief es gut, es hat alles funktioniert allerdings sind wir am Ende nicht durch das gekennzeichnete Ziel gerannt und das heißt 15s Strafzeit. Naja wir hatten ja noch einen 2. Durchgang. Als wir dran kamen waren wir total aufgeregt, weil wir auch wussten das 3 weitere Gruppen antreten, der Durchgang war super, unsere neue Bestzeit, dann das: 15s Strafzeit. Wir waren enttäuscht, ist klar, aber wie gesagt es gibt noch den 2. Durchgang. Nach dem kompletten 1. Durchgang gab es erst mal Mittag, Nudeln. So der 2. Durchgang begann. Wir waren wieder dran, mit den kleinen Jungs - alles richtig - ohne Strafzeit. Die Mädchen waren wieder dran und wir wussten dass diesmal alles richtig gehen muss. Unsere Zeit war schlechter und dazu noch 30s Strafzeit. Alles war gelaufen für uns, Pina haben wir schon gestrichen gehabt. Die Siegerehrung begann wieder begannen die kleinen Jungs, Platz 11 von 21, ein gutes Ergebnis. So dann die Mädchen, Platz 2. Wir waren stolz, damit hatten wir nicht gerechnet.  Platz 2 hieß für uns also doch Pirna, wir waren glücklich.

geschr. Mädchengruppe

 

 

 

 

2. binationales Blaulichtcamp

 

Am  Wochenende vom

21.-24.06.2012 fand das

2. binationales Blaulichtcamp der Jugend-feuerwehren in Mikulášovice statt.

Dabei trafen sich die Jugendfeuerwehren aus Sebnitz und Hinterhermsdorf  mit den tschechischen  Jugend-feuerwehren aus Dolní  Poustevna, Mikulášovice, Vilémov, Šluknov, Králostvi und Rumburk.

Am  Donnerstagnachmittag ging es los. An der Turnhalle in Mikulaševice wurden 15 große Zelte aufgebaut in denen alle ein Bett bekamen. Nach der Eröffnung gab es Abendbrot. Später traf man sich am Lagerfeuer zum ersten kennenlernen.

 Am Freitag waren einige Sport- und Spielstationen zu absolvieren und  am Abend wurde Karaoke gesungen.

Am Samstag  wanderten alle zum Weifbergturm, wo es essen aus der Feldküche gab. Als dann alle wieder im Camp angekommen waren gab es eine große Wasserschlacht, bei der es auch einige Betreuer erwischt hat. Bei schönstem Wetter war aber alles schnell wieder trocken. Als es dunkel wurde gab es eine Nachtwanderung  durch den geheimnisvollen Märchenwald und im Camp gab es unter freiem Himmel auf der großen Leinwand einige lustige Trickfilm zu sehen.

Am Sonntag fand der Löchangriff statt, bei dem die Kinder zeigen konnten wie gut sie mit Schläuchen und Strahlrohren umgehen können. Nach dem Mittagessen  bauten alle gemeinsam das Camp ab. Danach fanden die Auswertung der verschiedenen Aktionen und die Verabschiedung der Camp-Teilnehmer statt. Die Kinder, aber auch die Betreuer hatten an diesem Wochenende viel Spaß und man lernte sich dabei  näher kennen. Vielen Dank an die Städte Mikulášovice und Sebnitz und alle die, die das Blaulichtcamp unterstützt haben.

 

 

 

 

Sachsenpokal der

Jugendfeuerwehren

 

 

 

Ergebnis:

Mädchen 8 - 15 Jahre Platz 8 

 

   

Die Mädchen der Jugend-feuerwehr Hinterhermsdorf hatten sich beim Kreis-Jugendfeuerwehrtag in Langenwolmsdorf für die Teilnahme am Sachsenpokal qualifiziert. Der 12. Sachsenpokal der Jugendfeuerwehren wurde in diesem Jahr  zum

3. Landes-Jugendfeuerwehrtag in Pirna ausgetragen. An den Start gingen 66 Mannschaften in 4 verschiedenen Wertungsgruppen. Die Hinterhermsdorfer Mädchen starteten in der Wertungsgruppe II Mädchen bis 15 Jahren.  Der erste Wertungsdurchgang lief gut, die Zeit war nicht schlecht doch wir hatten einen Fehler - 15s Zeitstrafe. Nach der Mittagspause dann volle Konzentration auf den zweiten Lauf. Es begann zu regnen wir konnten uns keinen Fehler  beim 2. Lauf leisten. Es wurde noch einmal alles durchgegangen und die Reihenfolge der Läufer geändert. Nathalie unser Ersatzläufer war steht’s bereit einzuspringen. Dann ging es los der Startschuss und der erste Schlauch wurde ausgelegt. Daniela stolperte, es ging trotzdem weiter. Das kuppeln mit Nicole klappte sehr gut, dann war Lisa dran. Die Knoten von Denis waren wie immer alle richtig. Zum Schluss Emily und Doreen an die Kübelspritze, die Dosen herunterspritzen und dann schnell ins Ziel. Die Zeit, nicht die Beste, aber fehlerfrei. Nun warteten wir auf die Siegerehrung am Sonntag. 12 Mannschaften waren in unserer Wertungsgruppe am Start. Wir erreichten für uns einen sehr guten 8. Platz. Wir waren sehr zufrieden mit unserer Leistung bei den kleinen Mädchen. Vieleicht schaffen wir es in 2 Jahren wieder und können dann als Große Mädchen wieder beim 13. Sachsenpokal starten.

 

 

 

 

 

 

Ausflug ins Tropical Islands

 

 

Am 21.11.2012 war es endlich soweit, die Jugendfeuerwehren aus Hinterhermsdorf und Sebnitz fuhren gemeinsam ins Tropical Islands nach Krausnick. Los ging es schon früh 04:30Uhr ab Hinterhermsdorf mit einem Sonderbus der OVPS. Der Bus war bis auf den letzen, der 49 Sitzplätze, gefüllt.  Es war nicht nur ein Bus, sondern der rote Jugendfeuerwehrbus denn sicherlich der ein oder andere mal in Sebnitz hat fahren sehen. An die dieser Stelle ein Ganz Grosses Dankeschön an die OVPS, besonders Herrn Thiele, welcher uns den Bus sehr kostengünstig zur Verfügung gestellt hat sowie unserem Busfahrer Herrn Th. Kumpe. Im Tropical Islands 07:30Uhr angekommen wurden unsere Chips abgeholt, sich umgezogen und nach einer kurzen Einweisung ging es ab in die „Südsee“. Ein grosses Erlebnis war natürlich der Rutschenpark, wo ein grosser Teil unseres Aufenthalts, im Tropical Islands,  verbracht wurde. Da baden ja auch hungrig macht war durch den Organisator des Tagesausflugs, den Hinterhermsdorfer Jugendwart R.Ringel, auch ein Mittagessen mit gebucht wurden und wir konnten zwischen vier verschiedenen Gerichten auswählen. Frisch gestärkt ging es wieder ins Wasser oder für andere erstmal auf die Liegen zum Entspannen und Erholen. Leider war die Zeit viel zu schnell vorbei und so traten wir um16:30Uhr die Rückreise nach Sebnitz an, wo wir 19:00Uhr wieder eintrafen. Ein schöner ging zu Ende und um Wiederholung wird gebeten.

Lars Fernbach    

Jugendwart FF Sebnitz